KIMCHI

Ein absolutes Muss für jedes koreanisches Essen und ein wichtiger Bestandteil unseres Tapas-Angebots ist Kimchi. Bei Kimchi handelt es sich um fermentiertes Gemüse mit Gewürzen. Neben dem traditionell verwendeten Chinakohl kommen vor allem Radieschen, Frühlingszwiebeln, Gurken und Rüben zum Einsatz. Der Kohl wird zunächst mehrere Stunden in Salzwasser eingelegt und dann mit roten Chiliflocken eingeschmiert, die dem Kimchi seine rote Farbe verleihen. Zusammen mit dem restlichen Gemüse, sowie Ingwer, Knoblauch, Fischsoße, Schrimpssoße oder Austernsoße wird der Kohl schließlich in kleine Päckchen geformt und in Tontöpfe gefüllt, die unterirdisch gelagert werden. Das nationale Kimchi-Museum in Seoul hat 187 verschiedene Zubereitungsmethoden gesammelt. Angeblich lässt sich durch die Zubereitungsmethode sogar herausschmecken, woher eine Familie kommt. Während in der Jeolla-Provinz viele Austern verwendet werden, kommen in der Chungcheong-Provinz Äpfel zum Einsatz. Im Südwesten soll das Kimchi bekömmlicher sein und im Südosten weniger scharf und dafür salziger Kimchi dient vor allem der Versorgung mit Vitamin C während der Wintermonate.

Kimchi ist das koreanische Nationalgericht und wird in fast allen Familien nach langer Tradition selbst hergestellt. Die Bedeutung von Kimchi ist so groß, dass der Präsident Südkoreas während des Vietnamkriegs den amerikanischen Präsidenten um Hilfe bei der Verpflegung der Soldaten bat, da die Moral der Soldaten ohne Kimchi zu sinken drohte. Der koreanische Astronaut Yi So-yeon nahm sogar Kimchi mit in den Weltraum, nachdem die Anzahl der Bakterien und der Geruch wissenschaftlich verringert wurden, ohne den Geschmack zu verändern.

Erstmals schriftlich erwähnt wurde Kimchi bereits während der Drei Reiche Periode in Korea (57 v. Chr.–668 n. Chr.). Damals war es wichtig, Gemüse für den Winter zu konservieren, um eine Vitamin C, Vitamin A, sowie Vitamin B1, B2 und B12 Quelle zu haben. Da daher immer große Mengen produzierten werden, mussten alle Frauen der Familie bei der Zubereitung helfen, wodurch die Rezepte innerhalb der Familie weiter gegeben wurden. Bereits Anfang des 11. Jahrhunderts gab es viele unterschiedliche Zubereitungsmethoden. Im 16. Jahrhundert brachten die Europäer schließlich Paprika und Chili nach Korea, die jetzt so bestimmend für Kimchi sind. Kimchi gehört seit dem 5. Dezember 2013 von der Unesco auf die Liste des Immateriellen Kulturerbes hinzugefügt.

 
Die wichtigsten Zutaten: Chinakohl, Rettich, Möhren, Sesam und Chiliflocken für die rote Farbe

Die wichtigsten Zutaten: Chinakohl, Rettich, Möhren, Sesam und Chiliflocken für die rote Farbe